logo-treffurt-startseite

Politik

loading...

Aktuelles

loading...

Was lange währte, wurde nun gut: Mit Treffurt kann die erste dank Landesförderung unterstützte Kommune aus dem Wartburgkreis mit einem schnellen Internet aufwarten. Am Freitag schaltete die Telekom die Verbindung für Treffurt-Kernstadt und Falken frei, Schnellmannshausen folgt in Kürze. Großburschla verfügt bereits über schnelles Internet. 

„Langsam war gestern, heute sind wir schnell unterwegs auf der Datenautobahn“, sagte Michael Reinz, Bürgermeister der Stadt Treffurt. „Damit wird das Leben und Arbeiten in Treffurt noch attraktiver. Wir danken der Telekom für die gute Zusammenarbeit.“ 

Treffurt nutzte dabei frühzeitig eine Landesförderung und nicht die nun erst später in Aussicht gestellte Bundesunterstützung. Als Partner konnte die Deutsche Telekom gewonnen werden. Die Gesamtinvestitionssumme beläuft sich auf 1,17 Millionen Euro. Die Förderung beträgt 338 743,50 Euro, die Stadt gibt Eigenmittel in Höhe von 122 914,50 Euro. Beide Summen entsprechen der errechneten Wirtschaftslücke.

Für Schrapfendorf und Hattengehau gab es keine Förderung, da dort zu wenige Einwohner leben. Den Anschluss ermöglichte die Stadt mit einer Eigenfinanzierung beim Bau eines Kabelverzweigers.

Die Freischaltung von Schnellmannshausen, Volteroda und Hattengehau folgt im Mai. Gründe waren zum einen die Winterbaustelle, zum anderen die Rücksichtnahme, da Schnellmannshausen auf einer Umleitungsstrecke für ein Bauvorhaben in Hessen lag.

Vor einigen Tagen lud die Telekom die Bürger zu Informationsveranstaltungen, denn das schnelle Internet kommt nicht von alleine aus der Dose. Jetzt müssen sich die Kunden mit ihren jeweiligen Anbietern in Verbindung setzen. Die Telekom bietet auch ein zwölfmonatiges 19,95 Euro-Angebot für Neukunden an. 

Bürgermeister Michael Reinz verweist auf die Bedeutung der Kommunikationsverbindungen für die Kommunen. Diese seien wichtige Faktoren, ob sich Unternehmen ansiedeln oder wo Bürger sich ihren Wohnort aussuchen. Früher dachte man, Internetverbindungen seien Sache der Kommunikationsunternehmen, heute begreife man die Verantwortung von Kommunen. Darum stellte Treffurt Geld im Haushalt bereit.

Ab sofort können über 1900 Haushalte und Betriebe Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde nutzen. Die Telekom hat dafür Glasfaserkabel neu verlegt und 16 neue Kabelverzweiger im Stadtgebiet aufgestellt, um das Breitbandnetz in Treffurt und den Ortsteilen zu modernisieren. Das neue Netz ist so leistungsstark, dass nicht nur Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind, sondern auch Musik- und Video-Streaming oder das Speichern in der Cloud. 

Bürgermeister Michael Reinz dankte auch dem Treffurter Geschäftsleiter Heiko Jauernik, der sich jahrelang um das Vorhaben bemühte und viele Gespräche wie mit dem Breitbandkompetenzzentrum Thüringen führte.

Wie Kunden bei der Telekom jetzt ans schnelle Internet kommen?

u.a. Telekom Shop Eisenach, Karlstraße 7; Telekom Shop Mühlhausen, An der Burg 1; weiteren Partnershops. 

übers Internet: telekom.de/schneller; per Telefon unter 0800 3300 1000