logo-treffurt-startseite

Politik

loading...

Aktuelles

loading...

Noch tief in der Ebene lag der Nebel, als sich am frühen Sonntagmorgen gut 30 Wanderer auf den gut dreistündigen Weg zum Heldrastein machten, darunter war auch Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke).

Thüringens Regierungschef hatte vor gut einem halben Jahr bei einer Kreisbereisung zugesagt, sich das Ausflugsziel selbst anschauen zu wollen.

Treffurts Bürgermeister Michael Reinz (FW) zur Vorgeschichte: Ich habe die Möglichkeit gehabt, bei einer Kreisbereisung am 14. April dieses Jahres Bodo Ramelow von Creuzburg nach Treffurt zu führen und ihn auf die besondere Bedeutung des Heldrasteins hingewiesen. 40 Jahre lang war der Berg für Wander- und Naturfreunde unerreichbar. Er lag mitten im Sperrgebiet an der deutsch-deutschen Grenze und wurde von der Staatssicherheit der DDR für Abhörzwecke genutzt.

Als der Ministerpräsident im April erwähnte, noch nie auf dem Heldrastein gewesen zu sein, lud Reinz ihn spontan ein.

Gemeinsam mit Vizelandrat Udo Schilling (CDU), Stadträten wie Günter Oßwald oder Manja Rosenbusch, Vertretern von Vereinen und einigen Linke-Politikern wie der Landtagsabgeordneten Anja Müller, wanderte er nun am Sonntagmorgen auf dem Teilstück des Wanderwegs X 8 bis oberhalb des Sandbergs weiter bis zum Wanderparkplatz Heldrastein und den Treppenweg zum Heldrastein hoch. Dort stellte Hubert Steube von der Interessengemeinschaft die Idee und das Anliegen seines Verbands vor. Ramelow wanderte auch auf dem Kunstpfad Ars Natura und konnte schon beim Start an der Werrabrücke die erste Skulptur (vom Künstler Ole Hemmen, ein Geschenk unserer Partnerstadt Spangenberg an die Stadt Treffurt) anschauen.

Themen der Wanderung, betonte Reinz, seien die Teilung und Wiedervereinigung in der Region um Treffurt und Wanfried. Aus Wanfried war gestern auch Bürgermeister Wilhelm Gebhard gekommen, der von der guten Zusammenarbeit zwischen den Orten erzählte. Reinz erinnerte in dem Zusammenhang noch mal an die gemeinsame Gedenkfeier zur 25. Wiederkehr des Mauerfalls.