Gäbe es den Menschen nicht, wäre Deutschland nahezu überall mit Wald bedeckt; Wald, wie er heute noch im Hainich, dem größten zusammenhängenden Laubwaldgebiet Deutschlands, zu finden ist. Aber nicht die als typisch deutsch bezeichnete Eiche, sondern die Rotbuche gibt hier den Ton an. Die Laubwaldpracht im geografischen Zentrum der Republik wirkt wie eine grüne Kathedrale: mit Säulen aus freundlich grünen Laubkronen. Die scheinbare Unordnung dieses Waldes ist - Wildnis. 

Urwald

Der Hainich – Urwald mitten in Deutschland. (R. Biehl)

Wo das Laub in den Bäumen flüstert und unter den Füßen raschelt, durchstreifen Sie den Hainich, eine der prächtigsten und ältesten Waldlandschaften Mitteleuropas. Dichtes Gehölz umschließt die schmalen Wanderwege. Buchen stehen als ehrwürdige Baumveteranen zwischen knorrigen Eichen, üppige Ahorne wechseln mit lichten Eschen. Wald in seiner Fülle und Ursprünglichkeit hat sich hier zum Urwald ausgebildet. Vergehendes bildet den Boden für keimenden Nachwuchs. Nur scheinbar ist die Stille der Wälder. Da klingt das beharrliche Klopfen der Spechte, der Ruf des Buchfinks und das Zwitschern der Waldvögel aus den Kronen. Und wenn es nahe im Unterholz raschelt, wer weiß, vielleicht kreuzt eine scheue Wildkatze Ihren Weg. Im Frühjahr überziehen Blütenteppiche den Waldboden. Märzenbecher und Schlüsselblumen eröffnen den Reigen der Frühblüher. Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen erblühen Buschwindröschen, Hohler Lerchensporn und Bärlauch.

Erleben Sie Buchenwälder in einer Größe, Unzerschnittenheit und Ausprägung, wie sie an keiner anderen Stelle Deutschlands zu finden sind.

Noch vor wenigen Jahren war es selbst in Thüringen kaum bekannt, dass am Westrand des Thüringer Beckens für Europa einmalige Waldbestände zu finden sind: der Hainich, gelegen im Dreieck zwischen Bad Langensalza, Eisenach und Mühlhausen. Seit dem 31.12.1997 ist der Südteil des Hainichs mit einer Fläche von 7.500 Hektar als 13. Nationalpark Deutschlands ausgewiesen.

Umweltbildungsstation

Die Umweltbildungsstation am Waldspielplatz „WildKatzenKinderWald“ ist von den Wanderparkplätzen Zollgarten und Rüspelsweg erreichbar.(R. Biehl)


Kleine und kleinste Tümpel, welche mitunter durch Auswaschung des Muschelkalkgrundes entstanden sind, bilden heute interessante Lebensräume. Heimlich pirschen Wildkatze und Dachs,während Reh und Rothirsch äsen und Schwarzspecht, Buchfink und Trauerschnäpper zwischen hohen Buchen tätig sind. Das "Weiße Waldvöglein" dagegen lebt am Boden; es ist nur eine von 22 Orchideenarten. Wie Wald neu entsteht, zeigt einer riesige Offenfläche. Bis 1990 fuhren dort Panzer und ließen kaum Vegetation zu. Seitdem erobert sich der Wald mit Macht diese Fläche zurück.Doch auch "kleine Waldbewohner" tummeln sich im Nationalpark Hainich: für über 2000 Käferarten bieten die totholzreichen Bestände ein Eldorado. Neufunde für Thüringen, Wiederfunde ausgestorbener Arten und viele Arten der Roten Listen belegen eindrucksvoll die Bedeutung von Totholz, das reichlich und auch in Form 
von starken Stämmen vorhanden ist. 

Als wahrer Besuchermagnet entpuppte sich der im August 2005 eröffnete Baumkronenpfad. Allein im Jahr 2006
konnten 263.000 Besucher den wahrscheinlich vielfältigstenLebensraum der Erde hautnah erleben. 
Der 300m lange Pfad führt vom oberen Stammbereich bis über die Kronen der Bäume. Von der in 44m Höhe gelegenen Aussichtsplattform hat man zu jeder Jahreszeit einen unvergesslichen Blick über den Hainich und das Thüringer Becken.

Baumkronen

Der Baumkronenpfad - den Wald aus einer anderen Perspektive kennen lernen.(R. Biehl)

Verwaltung

 

Die Verwaltung des Nationalpark Hainich in Bad Langensalza.(M. Sip)

Nationalparkverwaltung Hainich
Bei der Marktkirche 9
99947 Bad Langensalza

Tel.:  0360339070

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: www.nationalpark-hainich.de


 

Wir empfehlen Ihnen, Ihren Besuch im Nationalpark in einer Nationalpark-Informationen zu beginnen! Hier erfahren Sie Wissenswertes über Lebensräume, Tiere und Pflanzen, frühere Nutzungen und vieles mehr und erhalten Informationsmaterial und Wanderkarten.

Nationalpark-Information Harsberg

Die Nationalpark-Information in
Lauterbach bei Eisenach ist ein idealer Ausgangspunkt für
Wanderungen in den Nationalpark. Sie befindet sich auf dem Gelände
der Jugendherberge auf dem Harsberg. Nicht nur Fototafeln und
Tierpräparate, sondern auch Streichelfelle und Duftkästen
machen die Vielfalt des Waldes mit allen Sinnen erfahrbar.

Integriert in die Jugendherberge Harsberg

Nationalpark-Information Behringen

In der Nationalpark-Information von
Behringen kommen Kunstfreunde und Naturliebhaber gleichermaßen
auf ihre Kosten. Die Gestalterinnen Christine Becker und Ina Kuse
haben eine eindrucksvolle Ausstellung konzipiert,
die unter dem Motto eines Ausspruches von Christian Morgenstern
steht:  Als ob Kunst nicht auch Natur wäre und Natur
Kunst. Die Nationalpark-Information befindet sich ab sofort im
Europa-Jugendschloss.

Nationalpark-Information Behringen

Integriert in das Jugendschloss Behringen

Nationalpark-Information Kammerforst

In der Nationalpark-Information mit der
Ausstellung "Naturerbe Hainich" in Kammerforst kann man auf
den Spuren der Wildkatze wandeln. In einem kleinen Erlebnisraum kann
der Besucher testen, ob er die Bäume des Hainichs kennt. Eine
eindrucksvolle Dia-Schau zeigt den Jahreszyklus eines Laubwaldes in
beeindruckender Weise.

 

Obergut, Straße der Einheit
99986 Kammerforst
Telefon: (036028) 368 93

ÖffnungszeitenVom 01. November bis 31. März: 10:00- 16:00 Uhr

Vom 01. April bis 31. Oktober: 
Mo bis Fr 10:00 - 18:00 Uhr
Sa, So, Feiertage 10:00 - 16:00 Uhr