Die Jahresrechnung des 2014er Haushaltes zeigt finanzielle Stärke der Stadt auf
Treffurt (rüd)
Fast nur Positives und das mit teils großen Zahlen untersetzt begleitete die Stadtratssitzung am Montag im Treffurter Bürgerhaus und das zog sich wie ein roter Faden bis zum Ende des offiziellen Teils der Sitzung hin. Doch zuerst stand für Bürgermeister Michael Reinz ein kleiner festlicher Akt auf der Tagesordnung, denn der kürzlich in Großburschla neu gewählte Ortsteilbürgermeister Frank Schneider wurde mit Blumen begrüßt und zum Ehrenbeamten ernannt. Danach ging es Schlag auf Schlag und fast alle Tagesordnungspunkte hatten richtig viel Gewicht. Zunächst trat Kämmerin Christa Kirchner ans Rednerpult und präsentierte in Auszügen die Jahresrechnung des Haushaltes 2014 und damit Zahlen, die die derzeitige Stärke und solide Wirtschaftskraft der Werrastadt mit ihren Ortsteilen sehr deutlich machten. Und da standen im ausgeglichenen Verwaltungshaushalt mit 6.116.187,69 Euro und im Vermögenshaushaltmit 3.988.135,84 Euro schon vergleichsweise gewaltige Zahlen, die von der Kämmerin und später dem Bürgermeister auch mit entsprechenden Maßnahmen untersetzt wurden..Vor allem Mehreinnahmen bei der Grundsteuer (8.200 €), der Gewerbesteuer (153.230 €) und dem Anteil an der Einkommenssteuer (81.300 €) gegenüber dem Planansatz, aber auch durch Holzverkauf (ca. 15.000 €) , Festgeldzinsen (ca. 36.000 €) und Zinsen aus der Übertragung des Anlagevermögens an den TAV erzielte Mehreinnahmen, ergaben insgesamt Mehreinnahmen in Höhe von rund 553.900 €. Andererseits sorgten weitere Minderausgaben dafür , dass dem Vermögenshaushalt 1.024.824 Euro zugeführt werden konnten.
Auch im Vermögenshaushalt standen Mehreinnahmen aus Grundstücksverkauf, Wegebaufördermitteln und Investitionspauschale des Landes , Minderausgaben aus nicht getätigten Investitionen (Feuerwehr Treffurt, Heimatstube Falken, Werrastraße Großburschla, Radweg Schnellmannshausen-Volteroda) gegenüber . Schließlich wurden Haushaltsausgabereste in Höhe von 1.261.702,11 Euro gebildet und weitere 159.500 € aus 2013 übertragen.
Viele Bau- und Investitionsmaßnahmen wurden aber auch durchgeführt und umgesetzt, beispielsweise in den Kitas Treffurt und Falken, am Friedhof Treffurt, bei der Renaturierung des Holunderbaches in Großburschla und vielen anderen Maßnahmen mehr.
Am Ende las sich erst recht der Schuldenstand der Stadt fast wie ein Märchen, denn davon träumen vermutlich viele Gemeinden in Thüringen. Zum 31.12.2014 standen da lediglich 498.397,61 € zu Buche, was einer Verschuldung pro Einwohner von 95,52 € entspricht. In der derzeit guten Finanzlage werden da auch erst einmal Darlehensverbindlichkeiten bedient.
Zum Ausgleich des Haushalts wurde der Rücklage schließlich 395.146,65 € zugeführt, obwohl ursprünglich sogar eine Entnahme von 1.567.780 € geplant war.
In den Wortmeldungen bedankte sich Stadtrat Günter Oßwald (Bürger für Bürger) ausdrücklich bei der Verwaltung, aber auch bei den Stadträten , für die solide und verantwortungsvolle Haushaltspolitik. Michael Reinz schloss sich dem an, warnte aber auch vor möglicherweise geweckten Begehrlichkeiten und versprach, den bewährten Weg der Haushaltsklausuren mit den Räten und den Ortsteilbürgermeistern weiterzugehen.