Vortrag des Geschäftsführers des Abfallwirtschaftszweckverbandes Wartburgkreis, Herrn Trümper, zur Entsorgung der Grünabfälle

-ab diesem Jahr entfallen die Brenntage für Grünschnittfolgende Varianten stehen zur Zeit zur Verfügung:

* Biotonne (Abfuhr 14tägig)

* Baum- und Strauchschnittabfuhr (2 mal jährlich)

* Annahme im Wertstoffhof Großenlupnitz bzw. Merkers

-bislang sind Modellversuche geplant, hier müssten je nach Bedarf in den Städtenund Gemeinden entsprechende Sammelplätze für Grünschnitt eingerichtet, personell abgesichert und unterhalten werden

-der Abfallwirtschaftszweckverband übernimmt das Material von den Sammelstellen (bis 60 kg/Einwohner/Jahr)

-diese Entsorgung wäre kostenlos, alles darüber hinaus wird mit ca. 37,50 €/tder Stadt/Gemeinde in Rechnung gestellt

-entfallen würde in diesem Fall aber auch die halbjährlich Abfuhr desBaum- und Strauchschnittes!

Die Stadträte werden über diese Problematik im Laufe des Jahres noch weiter beraten.

Sanierung Stadtteil Falken

-der Stadtrat beschließt die Neuaufnahme des Stadtteiles Falken (Bauvorhaben „Güldenes Stift“) in das Thüringer Landesprogramm zur Anpassung an die besonders schwierigen Prozesse des demographischen Wandels im ländlichen Raum für das Jahr 2016

Abstufung und teilweiser Ausbau der L 2109 

-die Landesstraße L 2109 Schnellmannshausen- Großburschla soll zur Gemeindestraße abgestuft werden

-die Straßenabschnitte zwischen dem Abzweig nach Großburschla (Kreuzungsbereich Eisenacher Straße in Schnellmannshausen) bis zum Parkplatz Heldrasteinsowie zwischen dem „Försterhäuschen“ und Ortseingang Großburschla sollen ausgebaut werden

-entsprechende Fördermittel hierfür wurden bereits beantragt

-zum Ausbau im Bereich der Ortsdurchfahrt Schnellmannshausen wird eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung mit dem Straßenbauamt Südwestthüringen und dem Trink- und AbwasserVerband Eisenach-Erbstromtal abgeschlossen

Allgemeines:

-im Stadtteil Volteroda wurde der bisherige Wehrführer, Herr Markus Liebetrau, wiedergewählt

-die Regelschule Treffurt hat eine Spende an eine Flüchtlingsfamilie in unserer Partnerstadt Spangenberg übergeben

-der Haushaltsplan 2016 wurde noch nicht genehmigt, Grund dafür ist eine geplante Kreditaufnahme. Voraussichtlich wird eine erneute Beschlussfassung des Haushaltes erforderlich.

gez. Michael Reinz

Bürgermeister