Der Werratalradweg führt von den beiden Quellen in Fehrenbach und Siegmundsburg am Rennsteig über Hildburghausen, Meiningen, Bad Salzungen, Heringen, Creuzburg, Treffurt, Eschwege, Bad Sooden-Allendorf , Witzenhausen bis zur Mündung in die Weser in Hannoversch Münden.

Die Strecke wurde mit dem Anliegen ausgewiesen, den
Radwanderer in Sichtkontakt zum Fluss durch eine reichhaltige
Kulturlandschaft und durch interessante Landschaftsräume von
Südthüringen nach Nordhessen und Niedersachsen zu führen.
Der Radweg hat eine Gesamtlänge von ca. 300 km. Zwischen Creuzburg und
Treffurt fährt der Radwanderer durch den schönsten Teil des Werratales. Das Tal ist eng und die Werra "mäandert" ruhig dahin. Die gesamte Natur strahlt eine große Ruhe aus, so dass das Radfahren zur aktiven Erholung wird.

 

Werraabwärts kommt der Radfahrer nach Frankenroda zum Landgasthof
"Probsteizella", einem ehemaligen Kloster. 500 m nach dem Gasthof
befindet sich auf der rechten Seite des Radweges ein kleiner
Felsvorsprung, die "Thomas Müntzer Kanzel". Hier soll Thomas Müntzer im
Bauernkrieg zu den Falkener Bauern gesprochen haben. Der nächste Ort
ist Falken. Hier lohnt sich ein Abstecher zur Martini-Kirche in der
Nähe des Angers. Nun kommen Sie nach Treffurt. Nach der Werrabrücke,
überqueren Sie auf dem Fußgängerüberweg die B 250 und fahren in die
Innenstadt. Zur Besichtigung der Stadt können Sie Ihr Fahrrad auf einem Städtischen Parkplatz (Tourist-Information) diebstahlsicher abstellen. So
können Sie auch die Burg Normannstein besichtigen und den herrlichen
Blick ins Tal genießen.


Nach Treffurt öffnet sich das Tal in Richtung Eschwege und Sie fahren
auf gut ausgebauten Wegen der Mündung der Werra entgegen.