Hiermit einige Informationen des Bürgermeisters aus dem öffentlichen Teil der letzten Stadtratssitzung. Die Beschlüsse im Einzelnen werden in einer der nächsten Ausgaben des Amtsblattes im Werratalboten veröffentlicht. 

 

  1. Die Kameraden der FFW Treffurt Riccardo Wiesemann (bisheriger Wehrführer) und Sebastian Hutzfeld (bisheriger stellv. Wehrführer) erhielten ihre Abberufung aus dem Ehrenbeamtenverhältnis. 

Grund hierfür war eine Neuwahl der Wehrführung der FFW Treffurt.

  1. Die Kameraden Sebastian Hutzfeld (neuer Wehrführer der FFW Treffurt), 

Tommy Feige (Wehrführer der FFW Großburschla), Clint Apfel (stellv. Wehrführer der FFW Schnellmannshausen) wurden, nachdem sie den Eid geleistet hatten, zu Ehrenbeamten ernannt.

  1. Der Beteiligungsbericht 2012/2013 aus dem Jahre 2014 der E.ON Thüringer Energie AG wurde den Stadträten zu Kenntnis gegeben. Die Stadt Treffurt hält an der Kommunalen Energie Beteiligungsgesellschaft Thüringen AG (KEBT) eine Aktienposition. 

  2. Eine überplanmäßige Ausgabe für Holzeinschlag und Rückung wurde beschlossen. Diese ist durch höhere Einnahmen aus dem Holzverkauf gedeckt.

  3. Die Anträge 2015 für die Fortführung des Bund-Länderprogramms Städtebaulicher Denkmalschutz für das Sanierungsgebiet Treffurt wurden einstimmig beschlossen. Die Förderquote beträgt hierbei 80 %, womit der städtische Eigenanteil bei 20% liegt.

Einige Projekte sind: Straßenbau Bergstraße, Kirchstraße, Kirchplatz; Sanierung Stadtmauern;

Sanierung Treppe Burg Normannstein; Neubau Rampe Burg Normannstein; Planungsmaßnahmen.

Anträge 2015 wurden auch für den ST Großburschla gestellt. Hierbei sind Maßnahmen an der Mauer Stiftsgebäude, Straßen und Gehwegebau im Plan.

Ein weiterer Antrag betrifft den ST Falken für das Projekt „Güldenes 

Stift 22“.

Die Genehmigung der Fördermittel und jeweilige Höhe der Zuteilung erfahren wir erst im nächsten Jahr.

  1. Die Staßenausbaubeitragssatzung (SAB) wurde auf Grund eines vorliegenden Formmangels neu beschlossen. Änderungen in den Beitragsansätzen wurden nicht vorgenommen.

  2. Zum Bau des Liftes auf der Burg Normannstein und einer überplanmäßigen Ausgabe hat der Stadtrat mehrheitlich zugestimmt.

Die Planung des Projektes „Barrierefreie Erschließung über eine Liftanlage“ läuft nunmehr schon seit einigen Jahren. Fördermittelzusagen in Höhe von 85 TEUR liegen bereits vor. 

Der Standort wurde in Absprache mit der Denkmalschutzbehörde und durch ein Gutachten der Fachhochschule Erfurt im Knappengebäude (neben der Feuerschutztreppe) festgelegt.

Damit wird es Menschen mit Behinderung, älteren Menschen oder auch Eltern mit Kinderwagen ermöglicht, auf den Burghof, in die Gaststätte und den Saal zu gelangen.

Der technische Teil (Lift) wird noch in diesem Jahr aufgestellt. Den Auftrag erhielt die einheimische Firma Hetek Lift- und Hebetechnik GmbH Treffurt und stellt somit ein Referenzobjekt für eine ortsansässige Firma dar.

In einem 2. BA wird im Jahr 2015 eine Rampe zum Erreichen des Knappengebäudes gebaut.

Hierfür sind weitere Födermittel (80% Förderung) beantragt. 

Unsere Burg Normannstein wird mit der Liftanlage eine enorme Aufwertung für die Besucher, Gäste und unsere Einwohner erfahren und nimmt nicht nur in Thüringen einen Sonderstatus in der Begehbarkeit von Burgen und Schlössern ein. 

Die Beschlüsse im Einzelnen werden in einer der nächsten Ausgaben unseres Amtsblattes für Sie veröffentlicht. 

Ihr

Michael Reinz

Bürgermeister

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok